News

Student tutors for the course Data Modelling wanted (winter term 2021/22)


IT-Project Data Souvereignty in winter termin 2021/22


Business Intelligence: Washing Gold in Times of Information Overload


See all news.


Campusplan

campusplan_image

You can find us here.




A Four Level Architecture for Hypermedia Database Management Systems

Author: T. Prückler
PhD Thesis: PT9802 (1998)
Resources: Copy


Abstract (English):
(German)

In this thesis the Hypermedia Database Management System (HyperD) Architecture for hypermedia database management systems and the classes needed to implement the architecture are described. The HyperD architecture allows to model the structure as well as the content of hypermedia data in a consistent, highly flexible, and object oriented manner. The HyperD architecture can be extended easily to accommodate new media types and is flexible enough to model domain specific information. This thesis also describes implementation issues regarding a prototypical implementation for images.

One focus of the work is to show that the concept of physical and logical data independence can be applied beneficially to hypermedia database management systems. The approach to physical data independence presented here takes the characteristics of multimedia data into account and allows a controlled reuse of multimedia objects. The approach to logical data independence presented in this thesis is highly flexible and allows a clean separation of application specific and general knowledge.

This thesis also shows how the HyperD architecture can be extended with the concept of Corresponding Information Content (CIC). CIC allows to model the amount and quality of the pieces of information in one media object in relationship to the pieces of information in another media object.

Abstract (German):
(Englisch)

Diese Dissertation beschreibt die Hypermedia Database Management System (HyperD) Architecture für hypermediale Datenbanksysteme sowie die zur Implementierung notwendigen Klassen. Mit der HyperD Architektur kann sowohl die Struktur als auch der Inhalt von hypermedialen Daten auf konsistente, flexible, und objektorientierte Weise modelliert werden. Die HyperD Architektur kann auf einfache Weise erweitert werden, einerseits um neue Medientypen speichern zu können und andererseits um anwendungsspezifische Informationen modellieren zu können. Weiters beschreibt diese Dissertation Kernpunkte der Implementierung eines Prototypes für Bilder.

Ein Schwerpunkt der Arbeit besteht darin zu zeigen, daß physische und logische Datenunabhängigkeit sinnvoll in hypermediale Datenbanksysteme integriert werden kann. Der Ansatz zur physischen Datenunabhängigkeit berücksichtigt die Besonderheiten multimedialer Daten und erlaubt eine kontrollierte Wiederverwendung multimedialer Objekte. Der Ansatz zur logischen Datenunabhängigkeit ist sehr flexibel und erlaubt eine klare Trennung von anwendungsspezifischem Wissen und generellem Wissen.

Weiters beschreibt diese Dissertation, wie die HyperD Architektur um das Konzept des Corresponding Information Content (CIC) erweitert werden kann. CIC erlaubt die Modellierung von Menge und Qualität der in einzelnen Medienobjekten enthaltenen Informationen in Bezug auf die Informationen in anderen Medienobjekten.